Fredy Knie jun.

Mit der letzten Vorstellung der Jubiläums-Tournee ist ein grosses Kapitel Zirkusgeschichte zu Ende gegangen: Fredy Knie jun. hat sich aus der Manege verabschiedet. Der Rückzug aus dem Scheinwerferlicht ist aber kein Abschied vom Zirkus. Fredy Knie jun. reist weiterhin mit, ist bei den Tierproben anzutreffffen und gibt sein Wissen an die 7. und 8. Knie-Generation weiter.

Mary-José Knie

Nach der intensiven Jubiläums-Tournee macht Mary-José Knie in diesem Jahr eine Auftrittspause. Doch, die Arbeit geht nicht aus: Im Winter begleitete sie die Produktion der handgefertigten Kostüme der Familie Knie. Auf Tournee nimmt Mary-José Knie die wichtige Aufgabe der Gastgeberin wahr: Im «Pressewagen» empfängt sie geladene Gäste und pflegt Kontakte zu Besuchern.

Géraldine Knie

Als Artistische Direktorin gelingt es Géraldine Knie jedes Jahr, ein Programm auf höchstem Niveau zu kreieren. Die Artisten in das beste Licht zu setzen und die Musikarrangements auf die Nummern abzustimmen, dafür hat Géraldine das richtige Gespür. In diesem Jahr darf sich das Publikum wiederum freuen: Mit ihrer Reitdarbietung knüpft sie an ihre Nummer aus dem Jubiläumsprogramm an.

Maycol Errani

Von den frühmorgendlichen Pferdeproben bis zum Lichterlöschen nach der Abendvorstellung findet man Maycol Errani immer in der Nähe des Chapiteaus. Beim Auf- und Abbau legt er auch als Direktionsmitglied wie selbstverständlich tatkräftig Hand an. Der mit vielen Talenten gesegnete Vollblut-Artist und Tierlehrer lebt Zirkus – jeden Tag, jede Stunde, jede Minute.

Ivan Frédéric Knie

Der älteste Vertreter der 8. Generation ist erwachsen geworden: Ivan Frédéric Knie beeindruckt mit seinen Pferdenummern in bester Knie-Manier nicht nur die weiblichen Fans. Auch abseits des Scheinwerferlichts übernimmt Ivan immer mehr Verantwortung im Zirkus. Und lernt jeden Tag dazu: «Mit Nonno, meinem Grossvater, habe ich den besten Lehrmeister, den man sich überhaupt vorstellen kann.»

Chanel Marie Knie

Wenn Chanel Marie Knie die Manege betritt, erlebt das Publikum ein Déjà-vu: Die dunkle Lockenpracht, das selbstbewusste Auftreten, sie ist ein Ebenbild ihrer Mutter Géraldine, als diese in ihrem Alter war. In diesem Jahr zeigt Chanel eine Ponynummer, die ihre Tierliebe nicht besser zum Ausdruck bringen könnte. Mit ihren erst 9 Jahren ist sie bereits ein Profi in der Manege.

Maycol jun.

Für den jüngsten Knie-Spross ist der Alltag im Zirkus eine grosse Spielwiese: Maycol Knie jun. liebt es, vom Artisteneingang aus, seinen Eltern Géraldine und Maycol sowie seinen Geschwistern Ivan und Chanel bei den Auftritten zuzuschauen, beim Finale ins Publikum zu winken oder auf einem Pony immer schnellere Runden zu drehen. Da wächst ein richtiges Zirkuskind heran.

Doris Knie

Das grösste Herz für die Mitarbeitenden findet man im kleinsten Büro des grossen Wagenparks. Hier widmet sich Doris Knie als Administrative Direktorin den Herausforderungen des Zirkusunternehmens mit 230 Mitarbeitenden. Auch bei den schwierigsten «Drahtseilakten» behält sie die Übersicht. Ein Kunststück, das abseits der Publikumsbeachtung stattfindet, von ihrer Familie und den Mitarbeitenden aber umso mehr geschätzt wird.

Chris Rui, Linna und Franco Knie jun.

Mit «Knies Zauberhut» werden in den kommenden Jahren einige spannende Projekte und neue Aufgaben auf Knies Kinderzoo zukommen. Um die Zoo-Direktion rundum Franco Knie sen. bei diesen und weiteren Herausforderungen zu unterstützen, hat Franco Knie jun. sich entschieden, zusammen mit seiner Familie – seiner Frau Linna Knie–Sun und seinem Sohn Chris Rui Knie – ganzjährig in Rapperswil zu bleiben. Mit seiner langjährigen Erfahrung rund um unsere Elefanten sowie seinen wertvollen, technischen Kenntnissen wird er eine wichtige Stütze und eine grosse Bereicherung für Knies Kinderzoo sein.

Franco Knie jun. feierte 2000 sein Manegendebüt mit einer Elefantennummer an der Seite seines Vaters Franco Knie sen. 2008 standen mit Franco Knie sen., Franco Knie jun., Chris Rui und Linna Knie-Sun drei Generationen der Familie in der Manege. Zwei Jahre später trat Franco Knie jun. in die Fussstapfen seines Vaters, wurde Technischer Direktor des Unternehmens. Er präsentierte die Elefantennummer gemeinsam mit seiner Familie bis zum Abschied der Dickhäuter aus der Manege 2015 – und in den darauf folgenden Jahren auch Auftritte mit Ziegen, Drohnen und Papageien.

Die Familie Franco Knie jun. bedankt sich herzlich bei Ihnen für die langjährige Treue und freut sich auf ein Wiedersehen in Knies Kinderzoo in Rapperswil.

Da unsere Kinder selber bestimmen, ob sie auftreten möchten, sind Programmänderungen vorbehalten.

Vorstellungsdauer

Etwa 2,5 Std. inklusive Pause

Zeltöffnung

Zeltöffnung nachmittags 45 Min., abends 30min vor Vorstellungsbeginn

Öffentliche Tierproben

Jeweils am Morgen von montags bis samstags (ausgenommen Aufbau- und Spielfreietage) können Sie mit einem gültigen Zooticket die öffentlichen Tierproben im Zirkuszelt verfolgen. Dabei können Sie aus nächster Nähe beobachten, wie die Familie Knie mit ihren Tieren für die Auftritte trainiert.

36 Spielorte

Der Schweizer National-Circus Knie gastiert im Jahr 2020 in 36 Spielorten in der ganzen Schweiz. Entnehmen Sie dem Tourneeplan, wann wir in Ihrer Nähe sind.

Tickets

Der Vorverkauf ist bereits für alle Gastspielorte eröffnet. Tickets sind über ticketcorner.ch erhältlich.